VW Bus T3 Syncro

Er ist fertig. Kaum zu glauben nach den letzten Tagen. Aber er scheint tatsächlich reisebereit. Unser Bus. Unser Zuhause für das nächste Jahr. Unser hoffentlich treuer Weggefährte. Ja in Ordnung – genug gesülzt. Eigentlich hat uns der gute VW die vergangenen Wochen den letzten Nerv gekostet. Aber: das gehört dazu. Ganz sicher sogar.

Als wir den T3 in Dortmund endlich live gesehen haben, war klar: das ist er. Er steht gepflegt da, der Innenausbau war schon so gut wie fertig und durchdacht, die Papiere waren lückenlos und der Preis fair. Also nahmen wir ihn mit und fuhren die ersten 650 Kilometer. Als würde ihm die Münchner Luft nicht gefallen, fing er kurz vor der Haustür zu klappern an. Diagnose: Auspuffanlage durchgerostet. Alles nicht so wild. Kann man selbst reparieren und klar, es kostet Zeit, aber was soll’s. Eine Woche später fuhren wir ihn zu einer Werkstatt in Bad Aibling, um ihn dort noch mal durchchecken zu lassen. Sicher ist sicher. Bloß ahnten wir nicht, dass das Auto dort einen Monat stehen würde. Das vordere Getriebe war angegriffen und die Werkstatt schickte es zum Aufbereiten zu einem Spezialisten, was offensichtlich eine langwierige Angelegenheit war. Wobei langwierig relativ ist. Aber wenn in fünfeinhalb Wochen das Schiff MIT unserem Bus starten soll, dann sind vier Wochen sehr langwierig! So viel zum Thema Zeitmanagement. Letztendlich konnten wir den Bus aber holen, die bestellten Ersatzteile für die Reise und eine nicht zu verachtende Rechnung mitnehmen.

Nun gut, nicht jammern – reinhauen, war die Devise. In der verbleibenden Zeit statteten wir unseren Bus aus. Von der Zweitbatterie, über den Kompressorkühlschrank (eingebaut, ausgebaut, Bier, eingebaut, ausgebaut, Bier, eingebaut, ausgebaut, eingebaut, fertig)  hin zum Dachzelt. Das ausgedachte Hängesystem mit IKEA Bauteilen, die gekürzten und angepassten Türen und die Putzaktion nicht zu vergessen. Hier darf mein Bruder nicht unerwähnt bleiben, ohne den wir das Rennen gegen die Zeit nicht geschafft hätten. Und trotz des ganzen Stress: Es hat richtig Spaß gemacht.

 

Ihr wollt genaueres zu den Ersatzteilen und der Ausstattung wissen? Schaut hier.

 

 

 

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.